Life/Work Planning

betreut durch John Webb (L/WP), Axel Culmsee (CSW)

homeLife/Work Planning

L/WP 

Angebot: Home | Mediothek | Foyer | E-Mail | Info

 

 

Home

[Dunja Pechstein]
[Alfons Lehmann]
[Ronald Meyer]
[Katrin Mercker]
[Ralf Kart]
[Carola Rätz]
[Matthias Hark]
 
Agnes Merckt

Nach oben  

Agnes Merckt

29 Jahre, Dipl.-Kunsttherapeutin, jetzt Organisation und Leitung Claus Kostka Seminare

Ich arbeite heute genau da, wo ich vor dem Seminar arbeitete, und es ist trotzdem so,dass ich 100% zufriedener bin.

Konkret arbeitete ich vor dem Berufsplanungs-Seminar als Krankheitsvertretung, ohne konkrete Perspektive und mit geringer Bezahlung. Mit beiden Aspekten war ich mehr als unzufrieden. Ich hatte einfach nicht DEN Job, den ich immer haben wollte.

Im Kurs habe ich mir drei Interessenbereiche, drei Fähigkeiten und drei Randbedingungen erarbeitet, mit denen ich anschließend auf Stellensuche gehen wollte. Nach dem Kurs führte ich mehrere Gespräche mit Berufstätigen in meinen ausgewählten Bereichen, und stellte schnell fest, was für ein rosarotes Bild ich von anderen Stellen in meinem Beruf hatte. Ich dachte, sie machen alle so tolle Sachen und nur ich krebse so vor mich hin.

Es war ja auch in gewisser Hinsicht so, denn als ich die Ergebnisse meiner Gespräche aufschrieb, war es nicht zu übersehen, dass ich an meinem Arbeitsplatz all das vorfand, was ich für mich im Seminar als wichtig identifiziert hatte. Ich hatte es vorher nur nicht gesehen (oder vielleicht nicht sehen wollen?).

Durch klare Gespräche über meine Interessen und Fähigkeiten und durch Gehaltsverhandlungen, die ich selbst strukturierte, so wie ich im Seminar gelernt hatte, konnte ich meine Arbeitssituation maßgeblich verändern. Ich bin jetzt ein festes Mitglied im Team und spüre, dass ich als Kollegin geschätzt werde. Die Bezahlung stimmt jetzt auch, nicht zuletzt deswegen, weil wir meine Verantwortungsbereiche signifikant erweitert haben. Durch die Zufriedenheit mit der Arbeit haben sich einige Aspekte meines Privatlebens auch  positiv entwickelt. Ich bin froh, dass ich das Seminar mitgemacht habe.

nach oben